Trauerbegleitung

Durch den Tod eines geliebten Menschen ist plötzlich ein Platz in unserem Leben leer. Den tiefen Verlust und den damit verbundenen Schmerz erfahren wir in vielen Facetten:

_MG_1421 (1)

Fassungslos, schwer oder niedergeschlagen, traurig, ohnmächtig, schuldig oder wütend, gehemmt, zerrissen, gleichgültig, verletzt, verzagt, überlastet, zurückgewiesen, abgestumpft, hoffnungslos, verzweifelt, durcheinander, hilflos, erleichtert, entwurzelt, einsam, leer ….

 

Diese und andere Empfindungen lassen uns oft eine Kluft zwischen uns und der Welt erleben. Wir fühlen uns isoliert, anders, falsch oder nicht mehr zur Welt dazugehörig. Auch noch nicht Integriertes aus unserer biografischen Geschichte wird in dieser Zeit mit an die Oberfläche gespühlt.

  • Wie können wir mit all dem was sich zeigt,  so gut es geht sein?
  • Wie können wir gerade jetzt gut für uns Selbst sorgen?
  • Wie können wir in Kontakt sein mit den verstorbenen Menschen, auch wenn sie nicht mehr in unserem Blickfeld sind?
  • Wie können wir unserer Liebe –  auch in Zeiten wie diesen –  weiter Raum geben?
  • Wie können wir uns allmählich wieder selbst in die Mitte unseres Lebens stellen?

 

Zu diesen und anderen Fragen begleite ich Sie auf den Ebenen von Körper, Geist und Seele.