Der Tod eines geliebten Menschen bewegt uns tief. Trauer und Schmerz sind in dieser Zeit unsere Begleiter.

Wenn ein naher, geliebter Mensch stirbt, trifft es uns meist unverhofft und plötzlich. Wir sind gefordert anzunehmen was ist, weil der Tod durch nichts mehr änderbar ist. Dies ist eine große Herausforderung.

 

Alles braucht seine Zeit, auch ein Abschied. Damit Sie auf diesem Weg nicht allein sind und aus Ihrer Trauer Liebe wird, begleite ich Sie mit meiner ganzheitlichen Trauerbegleitung für Körper, Geist und Seele.

Ein Abschied ist ein Weg mit vielen Stufen und durch verschiedene Trauer-Phasen hindurch. Jeder Mensch geht diesen Weg ganz individuell und die verschiedenen Phasen wechseln in unterschiedlicher Weise und Intensität. Gemeinsam würdigen wir diese Aspekte, erforschen, welche Kräfte jetzt hilfreich sind und in Ihnen wachsen dürfen, damit Sie ihren Weg stabil weiter gehen können.

Den aufkommenden Gefühlen Raum geben – Integration, der einzige heilsame Weg. Den Atem als stützendes Wesen und Stille als Balsam dabei erlebbar machen, das möchte ich Ihnen im geschützten Raum ermöglichen. Trauern ist mit vielen oft wechselnden Gefühlen wie Wut, Verzweiflung, Angst, Hilflosigkeit, Einsamkeit, Perspektivlosigkeit oder auch dem Nichtfühlen verbunden. Der Widerstand, den wir mitbringen, kostet die meiste Kraft. Ich unterstütze Sie mit Körperarbeit zu üben, diesen Wellen im Alltag begegnen zu können und die Lebensenergie wieder fließen zu lassen.

Und dann ist da unsere Vergangenheit. Sie ist vergangen, doch wir alle tragen unerlöste Themen mit uns. Durch den Tod eines nahen Menschen brechen alte Wunden, die nicht verheilt sind, wieder auf und Gefühle, die noch nicht integriert sind, werden mit an die Oberfläche gespült. Das Wissen darum kann Ihnen helfen, die Schwere, die bisher dem Abschied zugeschrieben wurde, leichter werden zu lassen. Ich unterstütze Sie, Wandel und Veränderung als Teil des Lebens zu erfahren und die Tiefe, die daraus entsteht, als Geschenk zu erleben. 

Körperliche Symptome wie Rückenschmerzen, Depression, Schlaflosigkeit o.a. weisen uns häufig darauf hin, das Schmerz erzeugende Gedanken und die daran hängenden Emotionen im Hintergrund weiter wirken. Mit Hilfe der Energie- und Heilarbeit lösen wir diese Fixierungen, damit die Energie wieder fließen kann.

Bei einem Tee, im Gespräch, entwirren wir die vielen Gedanken und untersuchen sie auf ihre Wahrhaftigkeit.  So kann das Leid, das durch sie entstanden ist, aufhören.

Was nehme ich, was nehme ich nicht? Was an Ideen aus ihrer Beziehung mit ihrem geliebten Menschen darf aufgegeben werden? Was will durch Sie weiter leben?

Was konnte in der Vergangenheit zwischen Ihnen und ihrem Verstorbenen nicht ausgesprochen werden? Was braucht jetzt Worte oder andere Formen des Ausdrucks?

In Zeiten wie diesen werden auch unsere unsicheren Seiten fühlbarer. Ich möchte Sie unterstützen, die kraftvolle Seite dieser Verletzlichkeit zu erfahren, damit die Energie, die wir oft aufwenden, um  „Schwäche“ zu unterdrücken, für das Leben selbst wieder zur Verfügung stehen kann.

 

Und die Liebe zu ihrem Verstorbenen?

Für viele Menschen fühlt es sich so an, als wäre ihre Liebe zu ihrem Verstorbenen tot, weil diese Liebe mit dem toten Körper verwechselt wird. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Liebe ist die unsterbliche Essenz, die alles im Kosmos verbindet und durchströmt, auch uns selbst.

Gemeinsam forschen wir nach ihrer Liebe zu ihrem Verstorbenen. So führt die Liebe selbst, nicht der Abschied – durch den Trauerprozess.

…was immer hilft, ich begleite Sie dabei.