gelingendes Miteinander durch authentisches Mitteilen

Seit Corona hat ein tiefer Riss unsere Gesellschaft erfasst. Menschen haben sich aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen in zwei Pole geteilt und weit voneinander entfernt. Wo früher ein Dazwischen vielfältige Meinungen abbildete, die respektiert wurden, gibt es jetzt kaum einen Zugang zum Gegenüber, wenn ew eine andere Wahrnehmung hat. Ich möchte einen Beitrag leisten, uns als Menschheitfamilie wieder nahe zu kommen, einander zuzuhören und zu fühlen. Ich bin sicher, das dieser Weg zu einem neuen gelingenden Miteinander führt, das unsere Welt und vor allem die Erde bitter nötig hat.

Bereits vor dieser weltlichen Krise und auch jetzt werden in unserer Welt – so scheint es mir – all zu viele Worte gesprochen, während an anderer Stelle geschwiegen wird, wo ein authentisches Mitteilen so wichtig ist. Auf die höfliche Frage „Wie geht es Dir?“ antworten die meisten Menschen mit „gut“.  Das Gespräch ist beendet, beide Seiten wissen, das dies nicht der Wahrheit entspricht und gehen ihrer Wege. So berühren wir einander nicht wirklich in unserem Mensch-Sein und eine tiefere Verbindung, nach der wir uns sehen, weil wir fühlende Wesen sind, bleibt aus.

Viele Menschen unseres modernen Zeitalters leiden und wissen nicht, woran. Sie spüren nur selten die innere Leere, die u.a. aus dieser Form der Kommunikation resultiert. Konsum, emsiges Tun, und Süchte sind die Irrwege, die von dieser Leere ablenken. Eine der tiefsten Angst in uns – und die wir vermeiden wollen  – diese Leere selbst zu sein. So führt alle Ablenkung kurzzeitig zur Erfüllung, doch bald meldet sich der innere Hunger zurück.  Das liegt daran, das wir nicht mit dem inneren Energiekörper, der Quelle von Liebe, die wir selbst sind, in Kontakt sind, an der materiellen Körper-Oberfläche bleiben.

Authentischen Mitteilen ist ein heilsamer Weg, sich selbst und damit anderen näher zu kommen und tiefe Erfüllung zu finden. Durch das Erspüren und Teilen körperlicher, emotionaler Empfindungen und Gedanken kommen wir unserem Mensch-Sein wieder näher, berühren uns selbst und erkennen uns im Spiegel der anderen. Mitgefühl und Verständnis für all die menschlichen Facetten, Ängste, scheinbaren Schwächen oder ungeliebten Emotionen, die wir ALLE in unseren Individualitäten mit uns tragen, zeigen uns, wie gleich wir zugleich sind. Spaltung, Vorurteile und Selbsthass können schmelzen.

Ablauf:

Ein Redestab liegt in der Mitte des Sitzkreises, der aus Kissen und/oder Stühlen besteht.

Zu Beginn des Dialogkreises gehen wir gemeinsam in die Stille. Wir lassen zuvor Erlebtes los und tauchen ein ins Hier und Jetzt. So  findet bereits eine nonverbale Kommunikation statt, die  energetisch verbindend wirkt. Das tiefere Ich in uns wird fühlbar.

Im Anschluß üben wir uns mit Hilfe des Redestabes im authentischen Mitteilen; im Mitteilen, wie und was wir fühlen, spüren, was uns bewegt oder auch was wir denken. Wir hören einander aktiv aus der eigenen Präsenz zu. Bin ich fertig, lege ich den Redestab wieder in die Mitte. Wir re-agieren nicht darauf. Wir warten, was das Gesprochene mit uns macht oder in uns auslöst und geben diesem Empfinden in aller Ruhe Raum. Erst wenn dies geschehen ist, kommt der/die Nächste an die Reihe.

Die Pause zwischen zwei wortmeldungen sind ebenso wertvoll wie das Gesprochene. Das aktive und bewusste Zuhören führt zu Verbundenheit und der Erkenntins, sich im anderen wieder zu erkennen. Die Gefühlsebene ist diejenige, die Mitgefühl und Verständnis für uns selbst und füreinander entstehen lässt.

Ein Dialogkreis geht max. 2 Stunden. (Termine finden Sie in Kürze HIER)

Ich möchte mit diesem Dialogkreis einen Beitrag zum Weltfrieden leisten. Weltfrieden beginnt in uns.